Быт. Исх. Лев. Чис. Втор. Нав. Суд. Руф. 1Цар. 2Цар. 3Цар. 4Цар. 1Пар. 2Пар. 1Ездр. Неем. 2Ездр. Тов. Иудиф. Эсф. 1Мак. 2Мак. 3Мак. 3Ездр. Иов. Пс. Притч. Еккл. Песн. Прем. Сир. Ис. Иер. Плч. Посл.Иер. Вар. Иез. Дан. Ос. Иоил. Ам. Авд. Ион. Мих. Наум. Авв. Соф. Агг. Зах. Мал. Мф. Мк. Лк. Ин. Деян. Иак. 1Пет. 2Пет. 1Ин. 2Ин. 3Ин. Иуд. Рим. 1Кор. 2Кор. Гал. Еф. Флп. Кол. 1Фес. 2Фес. 1Тим. 2Тим. Тит. Флм. Евр. Откр.

Псалтирь

 
  • Псало́мъ Дави́ду.
  • Рече́ Госпо́дь Го́сподеви мо­ему́: сѣди́ одесну́ю мене́, до́ндеже положу́ враги́ твоя́ подно́жiе но́гъ тво­и́хъ.
  • Же́злъ си́лы по́слетъ ти́ Госпо́дь от­ Сiо́на, и Го́спод­ст­вуй посредѣ́ враго́въ тво­и́хъ.
  • Съ тобо́ю нача́ло въ де́нь си́лы тво­ея́, во свѣ́тлостехъ святы́хъ тво­и́хъ: изъ чре́ва пре́жде ден­ни́цы роди́хъ тя́.
  • Кля́т­ся Госпо́дь и не раска́ет­ся: ты́ иере́й во вѣ́къ по чи́ну Мелхиседе́кову.
  • Госпо́дь одесну́ю тебе́ сокруши́лъ е́сть въ де́нь гнѣ́ва сво­его́ цари́:
  • су́дитъ во язы́цѣхъ, испо́лнитъ паде́нiя, сокруши́тъ главы́ на земли́ мно́гихъ.
  • От пото́ка на пути́ пiе́тъ: сего́ ра́ди воз­несе́тъ главу́.
  • Сказал Господь Господу моему: седи одесную Меня, доколе положу врагов Твоих в подножие ног Твоих.
  • Жезл силы Твоей пошлет Господь с Сиона: господствуй среди врагов Твоих.
  • В день силы Твоей народ Твой готов во благолепии святыни; из чрева прежде денницы подобно росе рождение Твое*. //*По переводу 70-ти: из чрева прежде денницы Я родил Тебя.
  • Клялся Господь и не раскается: Ты священник вовек по чину Мелхиседека.
  • Господь одесную Тебя. Он в день гнева Своего поразит царей;
  • совершит суд над народами, наполнит землю трупами, сокрушит голову в земле обширной.
  • Из потока на пути будет пить, и потому вознесет главу.
  • Ein Lied Davids.

    Du, Gott, dem ich meine Danklieder singe,
    schweige nicht länger!

  • Gewissenlose Verleumder klagen mich an,
    nichts als Lügen höre ich von ihnen.
  • Mit gehässigen Reden umringen sie mich,
    grundlos dringen sie auf mich ein.
  • Für meine Freundschaft feinden sie mich an;
    ich aber habe für sie gebetet.
  • Gutes vergelten sie mir mit Bösem,
    meine Liebe erwidern sie mit Hass.
  • Berufe einen Richter gegen meinen Feind,
    einen, der so gewissenlos ist wie er selbst,
    und einen harten Ankläger neben ihn!
  • Am Ende muss er als schuldig dastehen,
    selbst sein Gebet soll als Verbrechen gelten!
  • Nur wenige Jahre soll sein Leben dauern
    und seine Stellung soll ein anderer bekommen!
  • Seine Kinder sollen Waisen werden
    und seine Frau eine schutzlose Witwe!
  • In Trümmern sollen seine Kinder hausen
    und weit von dort umherirren und betteln!
  • Seinen ganzen Besitz sollen Gläubiger nehmen
    und Fremde den Ertrag seiner Arbeit rauben!
  • Es darf niemand mehr geben, der sein Andenken ehrt
    und Mitleid hat mit seinen verwaisten Kindern!
  • Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden,
    in der nächsten Generation sei ihr Name vergessen!
  • Der HERR rechne ihm das Unrecht seiner Vorväter an,
    auch die Schuld seiner Mutter bleibe ungetilgt!
  • Nichts davon soll der HERR vergessen!
    Die Namen dieser Leute lösche er aus,
    damit niemand im Land mehr an sie denkt!
  • Denn dieser Mensch hat nie daran gedacht,
    einem anderen Güte zu erweisen.
    Die Armen und Bedürftigen hat er verfolgt,
    die Hoffnungslosen in den Tod getrieben.
  • Er hat den Fluch geliebt,
    darum soll der Fluch ihn treffen;
    er hat sich geweigert, andere zu segnen,
    darum soll der Segen von ihm weichen.
  • Er hat mit einem Fluch seine Unschuld beteuert
    und sich in diesen Fluch gehüllt,
    als wäre er ein schützender Mantel.
    Und der Fluch ist in ihn eingedrungen
    wie Wasser, das man trinkt,
    wie Öl, mit dem man sich einreibt.
  • Darum soll der Fluch nun bei ihm bleiben,
    ihn umhüllen wie sein Hemd,
    ihn für immer umschließen wie sein Gürtel!
  • So soll der HERR verfahren
    mit allen meinen Feinden,
    die mich beschuldigen und verleumden!
  • HERR, mein Gott, es geht um deine Ehre!
    Erweise mir deine große Güte
    und rette mich!
  • Ich bin arm und hilflos
    und im Innersten verwundet.
  • Ich schwinde dahin
    wie ein Schatten vor der Nacht;
    man schüttelt mich ab wie ein lästiges Insekt.
  • Vom vielen Fasten wanken mir die Knie,
    vor Entbehrung ist mein Körper abgemagert.
  • Meine Feinde verhöhnen mich,
    wenn sie mich sehen,
    und schütteln verächtlich ihre Köpfe.
  • HERR, mein Gott, steh mir bei!
    Hilf mir, ich rechne mit deiner Güte!
  • Lass sie erkennen, dass du es tust,
    dass du, HERR, alles so gefügt hast!
  • Sie verfluchen mich,
    du aber wirst mich segnen.
    Sie greifen mich an und werden unterliegen,
    ich aber werde voll Freude sein.
  • Sie alle, die mich beschuldigen –
    Schimpf und Schande soll über sie kommen,
    sie völlig umhüllen wie ein Mantel!
  • Ich will dem HERRN danken mit lauter Stimme,
    in der großen Menge will ich ihn preisen!
  • Denn er wird dem Wehrlosen beistehen
    und ihn retten vor seinen Richtern,
    die ihn zum Tod verurteilen wollen.


  • Таронаи Довуд. Парвардигор ба Худованди ман гуфт: «Ба Аз дасти рости Ман бинишин, то душманони Туро зери пои Ту андозам».
  • Асои қуввати Туро Парвардигор аз Сион хоҳад фиристод; дар миёни душманони Худ ҳукмронӣ намо.
  • Қавми Ту дар рӯзи қуввати Ту ба ихтиёр ҳозир шуданд, дар сару либоси покӣ; аз батни субҳидам шабнами ҷавонии Ту барои Туст.
  • Парвардигор қасам хӯрдааст, ва афсӯс нахоҳад хӯрд: Ту коҳин ҳастӣ ҷовидона, ба монанди Малкисодақ.
  • Худованд ба дасти рости Туст. Дар рӯзи ғазаби Худ подшоҳонро шикаст хоҳад дод,
  • Бар халқҳо доварӣ хоҳад намуд, – аз ҷасадҳо пур хоҳад кард; сарвари замини паҳновар сари замини паҳноварро хоҳад кӯфт;
  • Аз ҷӯйи сари роҳ хоҳад нӯшид, бинобар ин сар хоҳад бардошт.