Быт. Исх. Лев. Чис. Втор. Нав. Суд. Руф. 1Цар. 2Цар. 3Цар. 4Цар. 1Пар. 2Пар. 1Ездр. Неем. 2Ездр. Тов. Иудиф. Эсф. 1Мак. 2Мак. 3Мак. 3Ездр. Иов. Пс. Притч. Еккл. Песн. Прем. Сир. Ис. Иер. Плч. Посл.Иер. Вар. Иез. Дан. Ос. Иоил. Ам. Авд. Ион. Мих. Наум. Авв. Соф. Агг. Зах. Мал. Мф. Мк. Лк. Ин. Деян. Иак. 1Пет. 2Пет. 1Ин. 2Ин. 3Ин. Иуд. Рим. 1Кор. 2Кор. Гал. Еф. Флп. Кол. 1Сол. 2Сол. 1Тим. 2Тим. Тит. Флм. Евр. Откр.

Псалтирь

 
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Ко Го́споду, внегда́ скорбѣ́ти ми́, воз­зва́хъ, и услы́ша мя́.
  • Го́споди, изба́ви ду́шу мою́ от­ усте́нъ непра́ведныхъ и от­ язы́ка льсти́ва.
  • Что́ да́ст­ся тебѣ́, или́ что́ при­­ложи́т­ся тебѣ́ къ язы́ку льсти́ву?
  • Стрѣ́лы си́льнаго изощре́ны, со у́гльми пусты́н­ными.
  • Увы́ мнѣ́, я́ко при­­ше́л­ст­вiе мое́ продолжи́ся, всели́хся съ селе́нiи Кида́рскими:
  • мно́го при­­ше́л­ст­вова душа́ моя́: съ ненави́дящими ми́ра бѣ́хъ ми́ренъ:
  • егда́ глаго́лахъ и́мъ, боря́ху мя́ ту́не.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Возведо́хъ о́чи мо­и́ въ го́ры, от­ню́дуже прiи́детъ по́мощь моя́.
  • По́мощь моя́ от­ Го́спода, сотво́ршаго не́бо и зе́млю.
  • Не да́ждь во смяте́нiе ноги́ тво­ея́, ниже́ воз­дре́млетъ храня́й тя́:
  • се́, не воз­дре́млетъ, ниже́ у́снетъ храня́й Изра́иля.
  • Госпо́дь сохрани́тъ тя́, Госпо́дь покро́въ тво́й на ру́ку десну́ю твою́.
  • Во дни́ со́лнце не ожже́тъ тебе́, ниже́ луна́ но́щiю.
  • Госпо́дь сохрани́тъ тя́ от­ вся́каго зла́, сохрани́тъ ду́шу твою́ Госпо́дь:
  • Госпо́дь сохрани́тъ вхожде́нiе твое́ и исхожде́нiе твое́, от­ны́нѣ и до вѣ́ка.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Возвесели́хся о ре́кшихъ мнѣ́: въ до́мъ Госпо́день по́йдемъ.
  • Стоя́ще бя́ху но́ги на́шя во дво́рѣхъ тво­и́хъ, Иерусали́ме.
  • Иерусали́мъ зи́ждемый я́ко гра́дъ, ему́же при­­ча́стiе его́ вку́пѣ.
  • Та́мо бо взыдо́ша колѣ́на, колѣ́на Госпо́дня, свидѣ́нiе Изра́илево, исповѣ́датися и́мени Госпо́дню:
  • я́ко та́мо сѣдо́ша престо́ли на су́дъ, престо́ли въ дому́ Дави́довѣ.
  • Вопроси́те же я́же о ми́рѣ Иерусали́ма: и оби́лiе лю́бящымъ тя́.
  • Бу́ди же ми́ръ въ си́лѣ тво­е́й, и оби́лiе въ столпостѣна́хъ тво­и́хъ.
  • Ра́ди бра́тiй мо­и́хъ и бли́жнихъ мо­и́хъ глаго́лахъ у́бо ми́ръ о тебѣ́.
  • До́му ра́ди Го́спода Бо́га на́­шего взыска́хъ блага́я тебѣ́.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Къ тебѣ́ воз­ведо́хъ о́чи мо­и́, живу́щему на небеси́.
  • Се́, я́ко о́чи ра́бъ въ руку́ госпо́дiй сво­и́хъ, я́ко о́чи рабы́ни въ руку́ госпожи́ сво­ея́: та́ко о́чи на́ши ко Го́споду Бо́гу на́­шему, до́ндеже уще́дритъ ны́.
  • Поми́луй на́съ, Го́споди, поми́луй на́съ, я́ко помно́гу испо́лнихомся уничиже́нiя:
  • наипа́че напо́лнися душа́ на́ша поноше́нiя гобзу́ющихъ и уничиже́нiя го́рдыхъ.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Я́ко а́ще не Госпо́дь бы бы́лъ въ на́съ, да рече́тъ у́бо Изра́иль:
  • я́ко а́ще не Госпо́дь бы бы́лъ въ на́съ, внегда́ воста́ти человѣ́комъ на ны́, у́бо живы́хъ поже́рли бы́ша на́съ:
  • внегда́ прогнѣ́ватися я́рости и́хъ на ны́, у́бо вода́ потопи́ла бы на́съ.
  • Пото́къ пре́йде душа́ на́ша:
  • у́бо пре́йде душа́ на́ша во́ду непостоя́н­ную.
  • Благослове́нъ Госпо́дь, и́же не даде́ на́съ въ лови́тву зубо́мъ и́хъ.
  • Душа́ на́ша я́ко пти́ца изба́вися от­ сѣ́ти ловя́щихъ: сѣ́ть сокруши́ся, и мы́ изба́влени бы́хомъ.
  • По́мощь на́ша во и́мя Го́спода, сотво́ршаго не́бо и зе́млю.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Надѣ́ющiися на Го́спода, я́ко гора́ Сiо́нъ: не подви́жит­ся въ вѣ́къ живы́й во Иерусали́мѣ.
  • Го́ры о́крестъ его́, и Госпо́дь о́крестъ люді́й сво­и́хъ, от­ны́нѣ и до вѣ́ка.
  • Я́ко не оста́витъ Госпо́дь жезла́ грѣ́шныхъ на жре́бiй пра́ведныхъ, я́ко да не про́струтъ пра́веднiи въ беззако́нiя ру́къ сво­и́хъ.
  • Ублажи́, Го́споди, благі́я и пра́выя се́рдцемъ.
  • Уклоня́ющыяся же въ развраще́нiя от­веде́тъ Госпо́дь съ дѣ́ла­ю­щими беззако́нiе: ми́ръ на Изра́иля.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Внегда́ воз­врати́ти Го́споду плѣ́нъ Сiо́нь, бы́хомъ я́ко утѣ́шени.
  • Тогда́ испо́лнишася ра́дости уста́ на́ша, и язы́къ на́шъ весе́лiя: тогда́ реку́тъ во язы́цѣхъ: воз­вели́чилъ е́сть Госпо́дь сотвори́ти съ ни́ми.
  • Возвели́чилъ е́сть Госпо́дь сотвори́ти съ на́ми: бы́хомъ веселя́щеся.
  • Возврати́, Го́споди, плѣне́нiе на́­ше, я́ко пото́ки ю́гомъ.
  • Сѣ́ющiи слеза́ми, ра́достiю по́жнутъ.
  • Ходя́щiи хожда́ху и пла́кахуся, мета́юще сѣ́мена своя́: гряду́ще же прiи́дутъ ра́достiю, взе́млюще рукоя́ти своя́.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • А́ще не Госпо́дь сози́ждетъ до́мъ, всу́е труди́шася зи́ждущiи: а́ще не Госпо́дь сохрани́тъ гра́дъ, всу́е бдѣ́ стрегі́й.
  • Всу́е ва́мъ е́сть у́треневати: воста́нете по сѣдѣ́нiи яду́щiи хлѣ́бъ болѣ́зни, егда́ да́стъ воз­лю́блен­нымъ сво­и́мъ со́нъ.
  • Се́, достоя́нiе Госпо́дне сы́нове, мзда́ плода́ чре́вняго.
  • Я́ко стрѣ́лы въ руцѣ́ си́льнаго, та́ко сы́нове от­трясе́н­ныхъ.
  • Блаже́нъ, и́же испо́лнитъ жела́нiе свое́ от­ ни́хъ: не постыдя́т­ся, егда́ глаго́лютъ враго́мъ сво­и́мъ во вратѣ́хъ.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Блаже́ни вси́ боя́щiися Го́спода, ходя́щiи въ путе́хъ его́:
  • труды́ плодо́въ {ру́къ} тво­и́хъ снѣ́си: блаже́нъ еси́, и добро́ тебѣ́ бу́детъ.
  • Жена́ твоя́ я́ко лоза́ плодови́та въ страна́хъ до́му тво­его́: 4сы́нове тво­и́ я́ко новосажде́нiя ма́сличная о́крестъ трапе́зы тво­ея́.
  • 5Се́, та́ко благослови́т­ся человѣ́къ боя́йся Го́спода.
  • 6Благослови́тъ тя́ Госпо́дь от­ Сiо́на, и у́зриши блага́я Иерусали́ма вся́ дни́ живота́ тво­его́,
  • 7и у́зриши сы́ны сыно́въ тво­и́хъ: ми́ръ на Изра́иля.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Мно́жицею бра́шася со мно́ю от­ ю́ности мо­ея́, да рече́тъ у́бо Изра́иль:
  • мно́жицею бра́шася со мно́ю от­ ю́ности мо­ея́, и́бо не премого́ша мя́.
  • На хребтѣ́ мо­е́мъ дѣ́лаша грѣ́шницы, продолжи́ша беззако́нiе свое́.
  • Госпо́дь пра́веденъ ссѣче́ вы́я грѣ́шниковъ.
  • Да постыдя́т­ся и воз­вратя́т­ся вспя́ть вси́ ненави́дящiи Сiо́на:
  • да бу́дутъ я́ко трава́ на здѣ́хъ {на кро́вѣхъ}, я́же пре́жде восторже́нiя и́зсше:
  • е́юже не испо́лни руки́ сво­ея́ жня́й, и нѣ́дра сво­его́ рукоя́ти собира́яй:
  • и не рѣ́ша мимоходя́щiи: благослове́нiе Госпо́дне на вы́, благослови́хомъ вы́ во и́мя Госпо́дне.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Изъ глубины́ воз­зва́хъ къ тебѣ́, Го́споди:
  • Го́споди, услы́ши гла́съ мо́й. 2Да бу́дутъ у́ши тво­и́ вне́млющѣ гла́су моле́нiя мо­его́.
  • А́ще беззако́нiя на́зриши, Го́споди, Го́споди, кто́ посто­и́тъ?
  • я́ко у тебе́ очище́нiе е́сть.
  • 4И́мене ра́ди тво­его́ потерпѣ́хъ тя́, Го́споди, потерпѣ́ душа́ моя́ въ сло́во твое́: упова́ душа́ моя́ на Го́спода.
  • 5От стра́жи у́трен­нiя до но́щи, от­ стра́жи у́трен­нiя да упова́етъ Изра́иль на Го́спода:
  • 6я́ко у Го́спода ми́лость, и мно́гое у него́ избавле́нiе:
  • и то́й изба́витъ Изра́иля от­ всѣ́хъ беззако́нiй его́.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Го́споди, не воз­несе́ся се́рдце мое́, ниже́ воз­несо́стѣся о́чи мо­и́: ниже́ ходи́хъ въ вели́кихъ, ниже́ въ ди́вныхъ па́че мене́.
  • А́ще не смиреному́др­ст­вовахъ, но воз­несо́хъ ду́шу мою́, я́ко от­до­е́ное на ма́терь свою́, та́ко воз­да́си на ду́шу мою́.
  • Да упова́етъ Изра́иль на Го́спода от­ны́нѣ и до вѣ́ка.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Помяни́, Го́споди, Дави́да и всю́ кро́тость его́:
  • я́ко кля́т­ся Го́сподеви, обѣща́ся Бо́гу Иа́ковлю:
  • а́ще вни́ду въ селе́нiе до́му мо­его́, или́ взы́ду на о́дръ посте́ли мо­ея́:
  • а́ще да́мъ со́нъ очи́ма мо­и́ма, и вѣ́ждома мо­и́ма дрема́нiе, и поко́й скранiа́ма мо­и́ма:
  • до́ндеже обря́щу мѣ́сто Го́сподеви, селе́нiе Бо́гу Иа́ковлю.
  • Се́, слы́шахомъ я́ во Евфра́ѳѣ, обрѣто́хомъ я́ въ поля́хъ дубра́вы:
  • вни́демъ въ селе́нiя его́, поклони́мся на мѣ́сто, идѣ́же стоя́стѣ но́зѣ его́.
  • Воскре́сни́, Го́споди, въ поко́й тво́й, ты́ и киво́тъ святы́ни тво­ея́.
  • Свяще́н­ницы тво­и́ облеку́т­ся пра́вдою, и преподо́бнiи тво­и́ воз­ра́дуют­ся.
  • Дави́да ра́ди раба́ тво­его́, не от­врати́ лице́ пома́зан­наго тво­его́.
  • Кля́т­ся Госпо́дь Дави́ду и́стиною, и не от­ве́ржет­ся ея́: от­ плода́ чре́ва тво­его́ посажду́ на престо́лѣ тво­е́мъ.
  • А́ще сохраня́тъ сы́нове тво­и́ завѣ́тъ мо́й и свидѣ́нiя моя́ сiя́, и́мже научу́ я́, и сы́нове и́хъ до вѣ́ка ся́дутъ на престо́лѣ тво­е́мъ.
  • Я́ко избра́ Госпо́дь Сiо́на, изво́ли и́ въ жили́ще себѣ́.
  • Се́й поко́й мо́й во вѣ́къ вѣ́ка, здѣ́ вселю́ся, я́ко изво́лихъ и́.
  • Лови́тву его́ благословля́яй благословлю́, ни́щыя его́ насы́щу хлѣ́бы:
  • свяще́н­ники его́ облеку́ во спасе́нiе, и преподо́бнiи его́ ра́достiю воз­ра́дуют­ся.
  • Та́мо воз­ращу́ ро́гъ Дави́дови, угото́вахъ свѣти́лникъ пома́зан­ному мо­ему́.
  • Враги́ его́ облеку́ студо́мъ, на не́мъ же процвѣте́тъ святы́ня моя́.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Се́, что́ добро́, или́ что́ красно́, но е́же жи́ти бра́тiи вку́пѣ?
  • Я́ко ми́ро на главѣ́, сходя́щее на браду́, браду́ Ааро́ню, сходя́щее на оме́ты оде́жды его́:
  • я́ко роса́ аермо́нская сходя́щая на го́ры Сiо́нскiя: я́ко та́мо заповѣ́да Госпо́дь благослове́нiе и живо́тъ до вѣ́ка.
  • Пѣ́снь степе́ней.
  • Се́, ны́нѣ благослови́те Го́спода, вси́ раби́ Госпо́дни, стоя́щiи въ хра́мѣ Госпо́дни, во дво́рѣхъ до́му Бо́га на́­шего.
  • Въ но́щехъ воз­дѣжи́те ру́ки ва́шя во свята́я и благослови́те Го́спода.
  • Благослови́тъ тя́ Госпо́дь от­ Сiо́на, сотвори́вый не́бо и зе́млю.
  • К Господу воззвал я в скорби моей, и Он услышал меня.
  • Господи! избавь душу мою от уст лживых, от языка лукавого.
  • Что даст тебе и что прибавит тебе язык лукавый?
  • Изощренные стрелы сильного, с горящими углями дроковыми.
  • Горе мне, что я пребываю у Мосоха, живу у шатров Кидарских.
  • Долго жила душа моя с ненавидящими мир.
  • Я мирен: но только заговорю, они – к войне.
  • Возвожу очи мои к горам, откуда придет помощь моя.
  • Помощь моя от Господа, сотворившего небо и землю.
  • Не даст Он поколебаться ноге твоей, не воздремлет хранящий тебя;
  • не дремлет и не спит хранящий Израиля.
  • Господь – хранитель твой; Господь – сень твоя с правой руки твоей.
  • Днем солнце не поразит тебя, ни луна ночью.
  • Господь сохранит тебя от всякого зла; сохранит душу твою [Господь].
  • Господь будет охранять выхождение твое и вхождение твое отныне и вовек.
  • Возрадовался я, когда сказали мне: «пойдем в дом Господень».
  • Вот, стоят ноги наши во вратах твоих, Иерусалим, –
  • Иерусалим, устроенный как город, слитый в одно,
  • куда восходят колена, колена Господни, по закону Израилеву, славить имя Господне.
  • Там стоят престолы суда, престолы дома Давидова.
  • Просите мира Иерусалиму: да благоденствуют любящие тебя!
  • Да будет мир в стенах твоих, благоденствие – в чертогах твоих!
  • Ради братьев моих и ближних моих говорю я: «мир тебе!»
  • Ради дома Господа, Бога нашего, желаю блага тебе.
  • К Тебе возвожу очи мои, Живущий на небесах!
  • Вот, как очи рабов обращены на руку господ их, как очи рабы – на руку госпожи ее, так очи наши – к Господу, Богу нашему, доколе Он помилует нас.
  • Помилуй нас, Господи, помилуй нас, ибо довольно мы насыщены презрением;
  • довольно насыщена душа наша поношением от надменных и уничижением от гордых.
  • Если бы не Господь был с нами, – да скажет Израиль, –
  • если бы не Господь был с нами, когда восстали на нас люди,
  • то живых они поглотили бы нас, когда возгорелась ярость их на нас;
  • воды потопили бы нас, поток прошел бы над душею нашею;
  • прошли бы над душею нашею воды бурные.
  • Благословен Господь, Который не дал нас в добычу зубам их!
  • Душа наша избавилась, как птица, из сети ловящих: сеть расторгнута, и мы избавились.
  • Помощь наша – в имени Господа, сотворившего небо и землю.
  • Надеющийся на Господа, как гора Сион, не подвигнется: пребывает вовек.
  • Горы окрест Иерусалима, а Господь окрест народа Своего отныне и вовек.
  • Ибо не оставит [Господь] жезла нечестивых над жребием праведных, дабы праведные не простерли рук своих к беззаконию.
  • Благотвори, Господи, добрым и правым в сердцах своих;
  • а совращающихся на кривые пути свои да оставит Господь ходить с делающими беззаконие. Мир на Израиля!
  • Когда возвращал Господь плен Сиона, мы были как бы видящие во сне:
  • тогда уста наши были полны веселья, и язык наш – пения; тогда между народами говорили: «великое сотворил Господь над ними!»
  • Великое сотворил Господь над нами: мы радовались.
  • Возврати, Господи, пленников наших, как потоки на полдень.
  • Сеявшие со слезами будут пожинать с радостью.
  • С плачем несущий семена возвратится с радостью, неся снопы свои.
  • Если Господь не созиждет дома, напрасно трудятся строящие его; если Господь не охранит города, напрасно бодрствует страж.
  • Напрасно вы рано встаете, поздно просиживаете, едите хлеб печали, тогда как возлюбленному Своему Он дает сон.
  • Вот наследие от Господа: дети; награда от Него – плод чрева.
  • Что стрелы в руке сильного, то сыновья молодые.
  • Блажен человек, который наполнил ими колчан свой! Не останутся они в стыде, когда будут говорить с врагами в воротах.
  • Блажен всякий боящийся Господа, ходящий путями Его!
  • Ты будешь есть от трудов рук твоих: блажен ты, и благо тебе!
  • Жена твоя, как плодовитая лоза, в доме твоем; сыновья твои, как масличные ветви, вокруг трапезы твоей:
  • так благословится человек, боящийся Господа!
  • Благословит тебя Господь с Сиона, и увидишь благоденствие Иерусалима во все дни жизни твоей;
  • увидишь сыновей у сыновей твоих. Мир на Израиля!
  • Много теснили меня от юности моей, да скажет Израиль:
  • много теснили меня от юности моей, но не одолели меня.
  • На хребте моем орали оратаи, проводили длинные борозды свои.
  • Но Господь праведен: Он рассек узы нечестивых.
  • Да постыдятся и обратятся назад все ненавидящие Сион!
  • Да будут, как трава на кровлях, которая прежде, нежели будет исторгнута, засыхает,
  • которою жнец не наполнит руки своей, и вяжущий снопы – горсти своей;
  • и проходящие мимо не скажут: «благословение Господне на вас; благословляем вас именем Господним!»
  • Из глубины взываю к Тебе, Господи.
  • Господи! услышь голос мой. Да будут уши Твои внимательны к голосу молений моих.
  • Если Ты, Господи, будешь замечать беззакония, – Господи! кто устоит?
  • Но у Тебя прощение, да благоговеют пред Тобою.
  • Надеюсь на Господа, надеется душа моя; на слово Его уповаю.
  • Душа моя ожидает Господа более, нежели стражи – утра, более, нежели стражи – утра.
  • Да уповает Израиль на Господа, ибо у Господа милость и многое у Него избавление,
  • и Он избавит Израиля от всех беззаконий его.
  • Господи! не надмевалось сердце мое и не возносились очи мои, и я не входил в великое и для меня недосягаемое.
  • Не смирял ли я и не успокаивал ли души моей, как дитяти, отнятого от груди матери? душа моя была во мне, как дитя, отнятое от груди.
  • Да уповает Израиль на Господа отныне и вовек.
  • Вспомни, Господи, Давида и все сокрушение его:
  • как он клялся Господу, давал обет Сильному Иакова:
  • «не войду в шатер дома моего, не взойду на ложе мое;
  • не дам сна очам моим и веждам моим – дремания,
  • доколе не найду места Господу, жилища – Сильному Иакова».
  • Вот, мы слышали о нем в Ефрафе, нашли его на полях Иарима.
  • Пойдем к жилищу Его, поклонимся подножию ног Его.
  • Стань, Господи, на место покоя Твоего, – Ты и ковчег могущества Твоего.
  • Священники Твои облекутся правдою, и святые Твои возрадуются.
  • Ради Давида, раба Твоего, не отврати лица помазанника Твоего.
  • Клялся Господь Давиду в истине, и не отречется ее: «от плода чрева твоего посажу на престоле твоем.
  • Если сыновья твои будут сохранять завет Мой и откровения Мои, которым Я научу их, то и их сыновья во веки будут сидеть на престоле твоем».
  • Ибо избрал Господь Сион, возжелал [его] в жилище Себе.
  • «Это покой Мой на веки: здесь вселюсь, ибо Я возжелал его.
  • Пищу его благословляя благословлю, нищих его насыщу хлебом;
  • священников его облеку во спасение, и святые его радостью возрадуются.
  • Там возращу рог Давиду, поставлю светильник помазаннику Моему.
  • Врагов его облеку стыдом, а на нем будет сиять венец его».
  • Как хорошо и как приятно жить братьям вместе!
  • Это – как драгоценный елей на голове, стекающий на бороду, бороду Ааронову, стекающий на края одежды его;
  • как роса Ермонская, сходящая на горы Сионские, ибо там заповедал Господь благословение и жизнь на веки.
  • Благословите ныне Господа, все рабы Господни, стоящие в доме Господнем, [во дворах дома Бога нашего,] во время ночи.
  • Воздвигните руки ваши к святилищу, и благословите Господа.
  • Благословит тебя Господь с Сиона, сотворивший небо и землю.
  • Wie glücklich ist, wer stets unsträflich lebt
    und jederzeit des HERRN Gesetz befolgt!
  • Wie glücklich ist, wer Gottes Weisung ausführt
    und wer mit ganzem Herzen nach ihm fragt!
  • Bei solchen Menschen findet sich kein Unrecht,
    weil sie in allem Gottes Willen tun.
  • Du, HERR, hast deine Vorschriften gegeben,
    damit man sich mit Sorgfalt danach richtet.
  • Ich möchte unbeirrbar dabei bleiben,
    mich deinen Ordnungen zu unterstellen!
  • Dann brauchte ich nicht mehr beschämt zu sein
    im Blick auf die Gebote, die du gabst.
  • Was du entschieden hast, präǵ ich mir ein
    und preise dich dafür mit reinem Herzen.
  • An deine Ordnungen will ich mich halten;
    steh du mir bei und lass mich nicht im Stich!
  • Wie kann ein junger Mensch sein Leben meistern?
    Indem er tut, was du gesagt hast, HERR.
  • Von Herzen frage ich nach deinem Willen;
    bewahre mich davor, ihn zu verfehlen!
  • Was du gesagt hast, präge ich mir ein,
    weil ich vor dir nicht schuldig werden will.
  • Ich muss dir immer wieder danken, HERR,
    weil du mich deinen Willen kennen lehrst.
  • Was du nach deinem Recht entschieden hast,
    das sage ich mir immer wieder auf.
  • Genau nach deinen Weisungen zu leben
    erfreut mich mehr als alles Gut und Geld.
  • Ich denke über deine Regeln nach,
    damit ich deinen Weg für mich erkenne.
  • HERR, deine Ordnungen sind meine Freude;
    ich werde deine Worte nicht vergessen.
  • Ich bin dein Diener, HERR, sei gut zu mir,
    damit ich lebe und dein Wort befolge!
  • HERR, öffne mir die Augen für die Wunder,
    die dein Gesetz in sich verborgen hält!
  • Ich bin nur Gast hier, darum brauch ich Schutz.
    Verschweig mir nicht, was du befohlen hast!
  • Mit Sehnsucht warte ich zu jeder Zeit
    auf das, was du nach deinem Recht verfügst.
  • Du drohst den Stolzen, den von dir Verfluchten,
    die deine Regeln ständig übertreten.
  • Befreie mich von Schande und Verachtung,
    weil ich mich stets an deine Weisung halte.
  • Die Großen halten Rat, um mir zu schaden;
    doch ich will deine Vorschriften ergründen.
  • An deiner Weisung hab ich meine Freude,
    weil ich mit ihr stets gut beraten bin.

  • Ich liege kraftlos hingestreckt im Staub;
    belebe mich, wie du versprochen hast!
  • Ich klagte dir mein Leid; du hast geholfen.
    Nun lass mich wissen, was du mir befiehlst!
  • Ich möchte deine Vorschriften verstehen
    und deine Wunder täglich neu bedenken.
  • Vor Traurigkeit zerfließe ich in Tränen.
    Wie du es zugesagt hast, hilf mir auf!
  • Bewahre mich vor jeder Art von Falschheit,
    in deiner Güte lehr mich dein Gesetz!
  • Ich habe mich entschieden, treu zu bleiben,
    und will mich deiner Ordnung unterstellen.
  • Ich binde mich ganz fest an deine Weisung; HERR, lass mich deshalb nicht als Narr dastehen!
  • Den Weg, den du mir vorschreibst, gehe ich,
    du hast mein Herz dazu bereitgemacht.

  • HERR, lass mich deine Regeln klar erkennen,
    damit ich sie befolge, mir zum Lohn.
  • Gib mir genug Verstand für dein Gesetz;
    von ganzem Herzen will ich darauf hören.
  • Was du befohlen hast, hilf mir befolgen;
    ich werde große Freude daran haben!
  • Auf deine Weisung richte meinen Sinn,
    nicht darauf, großen Reichtum zu erlangen!
  • Zieh meinen Blick von Nichtigkeiten ab
    und führe mich, damit ich leben kann!
  • Bestätige auch mir, HERR, dein Versprechen,
    das allen gilt, die dir gehorchen wollen.
  • Die Schande, die mir Angst macht, nimm sie weg!
    Was du entscheidest, das ist gut und recht.
  • Ich will mich ganz nach deinen Regeln richten.
    In deiner Treue gib mir Kraft dazu!

  • Lass deine Güte auch zu mir gelangen;
    HERR, rette mich, wie du versprochen hast!
  • Dann kann ich jedem eine Antwort geben,
    der mich verhöhnt. – Ich nehme dich beim Wort!
  • Ich möchte deine Treue rühmen können;
    auf deinen Urteilsspruch vertraue ich.
  • An dein Gesetz will ich mich halten, HERR,
    in jeder Lage und für alle Zukunft.
  • Ich werde weiten Raum zum Leben haben,
    weil ich mich stets nach deiner Weisung richte.
  • Ich halte sie selbst Königen entgegen
    und bin gewiss, ich werde nicht beschämt.
  • Ich liebe die Gebote, die du gabst;
    es macht mir Freude, wenn ich sie befolge.
  • Ich liebe und verehre die Gebote
    und denke über deine Regeln nach.

  • Vergiss nicht, was du mir versprochen hast;
    du hast mich Großes hoffen lassen, HERR!
  • Sogar in meiner Not bin ich getröstet,
    denn durch dein Wort erhältst du mich am Leben.
  • Die Stolzen treiben ihren Spott mit mir,
    doch ich wich nie von deiner Weisung ab.
  • Es macht mir Mut, HERR, wenn ich daran denke,
    wie du in alter Zeit für Recht gesorgt hast.
  • Ich werde wütend, wenn ich Menschen sehe,
    die dein Gesetz missachten und verlassen.
  • Solang ich Gast auf dieser Erde bin,
    sind deine Regeln Inhalt meiner Lieder.
  • Mein Denken kreist in jeder Nacht um dich,
    damit ich immer dein Gesetz befolge.
  • Nach deinen Regeln jederzeit zu leben,
    das ist mein Auftrag und mein größtes Glück.

  • Ich saǵs noch einmal, HERR:
    Das ist mein Vorrecht,
    dass ich mich stets nach deinen Worten richte.
  • Mit ganzem Herzen such ich deine Güte;
    erbarme dich, wie du versprochen hast!
  • Ich überdenke meine Lebensführung
    und kehre wieder um zu deiner Weisung.
  • Ich eile, HERR, ich schiebe es nicht auf,
    das auszuführen, was du mir befiehlst.
  • Rings um mich hat man Fallen ausgelegt,
    doch ich vergesse niemals dein Gesetz.
  • Noch mitten in der Nacht erwache ich
    und preise dich, weil du gerecht entscheidest.
  • Ich bin ein Freund für alle, die dich ehren
    und sich genau an deine Regeln halten.
  • Die Erde ist erfüllt von deiner Güte;
    HERR, hilf mir, deinen Willen zu erkennen!

  • Du bist so gut zu mir gewesen, HERR,
    genauso, wie du es versprochen hattest.
  • Gib du mir rechte Einsicht und Erkenntnis;
    denn deinen Weisungen vertraue ich.
  • Bevor ich leiden musste, ging ich irre;
    jetzt aber tue ich, was du befiehlst.
  • Stets bist du gut und tust mir so viel Gutes! HERR, hilf mir, deinen Willen zu erkennen!
  • Von frechen Lügnern werde ich beschuldigt,
    doch folge ich von Herzen deiner Weisung.
  • Sie sind zu stumpf und träge zum Verstehen;
    doch mir ist dein Gesetz die größte Freude.
  • Für mich waŕs gut, dass ich durchs Leiden musste,
    um mich auf deine Weisung zu besinnen.
  • HERR, dein Gesetz hat größeren Wert für mich,
    als Tausende von Gold- und Silberstücken!

  • Mit deinen Händen hast du mich gestaltet; HERR, hilf mir, deinen Willen zu verstehen!
  • Die Deinen sehen mich und freuen sich,
    weil ich mich auf dein Wort verlassen habe.
  • Ich weiß, HERR, dass du stets gerecht entscheidest;
    du hattest Recht, als du mich leiden ließest.
  • Lass deine Güte mich nun wieder trösten,
    wie du es mir doch zugesagt hast, HERR!
  • Erbarm dich über mich, dann kann ich leben;
    denn dein Gesetz ist meine größte Freude!
  • Bring Schande über alle frechen Lügner,
    weil sie mich ohne jeden Grund verklagen!
    Ich denke immer nur an deine Regeln.
  • Lass alle zu mir kommen, die dich ehren,
    damit sie deine Weisungen erkennen!
  • Mein Herz soll nie von deiner Ordnung weichen,
    dann werde ich auch nicht in Schande kommen.

  • Ich warte sehnsuchtsvoll auf deine Hilfe,
    ich setze meine Hoffnung auf dein Wort.
  • Ich schaue mir die Augen aus nach dir:
    Wann kommst du endlich, HERR, und tröstest mich?
  • Ich schrumpfe wie ein Weinschlauch, der im Rauch hängt;
    doch deine Regeln will ich nie vergessen.
  • Wie lange, HERR, willst du mich warten lassen?
    Wann trifft dein Urteil die, die mich verfolgen?
  • In Gruben wollen mich die Feinde fangen,
    sie, die vermessen dein Gesetz missachten.
  • Was du befiehlst, HERR, darauf ist Verlass.
    Doch sie verfolgen mich zu Unrecht; hilf mir!
  • Fast hätten sie mich hier im Land getötet,
    obwohl ich dein Gesetz nicht übertrat.
  • Durch deine Güte lass mich weiterleben,
    damit ich deine Weisungen befolge!

  • Dein Wort, HERR, bleibt für alle Zeit bestehen,
    bei dir im Himmel ist sein fester Platz.
  • Auch deine Treue bleibt für alle Zukunft:
    Du hast die Erde dauerhaft gegründet.
  • Dein Wille hält bis heute alles aufrecht
    und alle Dinge stehen dir zu Diensten.
  • Wenn dein Gesetz nicht meine Freude wäre,
    dann wäre ich vor Elend umgekommen.
  • Ich werde deine Regeln nie vergessen;
    ich weiß, durch sie erhältst du mich am Leben.
  • HERR, ich gehöre dir, komm mir zu Hilfe!
    Ich frage jederzeit nach deinen Regeln.
  • Verbrecher warten drauf, mich zu vernichten;
    ich aber will auf deine Weisung achten.
  • Ich sah, auch die Vollkommenheit hat Grenzen,
    doch dein Gebot hat unbegrenzte Geltung.

  • Ich habe dein Gesetz unendlich lieb!
    Den ganzen Tag beschäftigt es mein Denken.
  • HERR, dein Gebot wird immer bei mir sein;
    es macht mich wissender als meine Feinde.
  • Ich habe mehr gelernt als meine Lehrer,
    denn all mein Forschen fragt nach deiner Weisung.
  • Ich habe mehr Erkenntnis als die Alten,
    weil ich mich stets nach deinen Regeln richte.
  • Ich halte mich von jedem Unrecht fern,
    um das zu tun, was du befohlen hast.
  • Ich weiche nicht von deiner Weisung ab;
    du selber warst mein Lehrer, niemand anders.
  • Welch eine Köstlichkeit sind deine Worte!
    Sie sind noch süßer als der beste Honig!
  • Durch deine Regeln bringst du mich zur Einsicht;
    deshalb sind krumme Wege mir verhasst.

  • Dein Wort ist eine Leuchte für mein Leben,
    es gibt mir Licht für jeden nächsten Schritt.
  • Ich bin entschlossen, meinen Schwur zu halten:
    Ich folge dir, weil du gerecht entscheidest.
  • In tiefes Leiden hast du mich geführt;
    gib neues Leben, wie du es versprachst!
  • Nimm meinen Dank als Opfergabe an;
    HERR, hilf mir, deinen Willen zu erkennen!
  • Mein Leben ist in ständiger Gefahr,
    doch niemals hab ich dein Gesetz vergessen.
  • Verbrecherisch will man mir Fallen stellen,
    ich aber weiche nicht von deinen Regeln.
  • HERR, deine Weisungen sind mein Besitz
    und meine Herzensfreude, jetzt und immer!
  • Ich will entschlossen deinen Regeln folgen;
    das soll mein Lohn für alle Zeiten sein!

  • Ich hasse Menschen mit geteilten Herzen;
    doch dein Gesetz hat meine ganze Liebe.
  • Mein Schutz und meine Zuflucht, HERR, bist du!
    Auf dein Versprechen kann ich mich verlassen.
  • Ihr Unheilstifter, geht mir aus den Augen!
    Ich folge den Befehlen meines Gottes.
  • HERR, sei mein Halt, damit ich leben kann;
    ich nehme dich beim Wort, enttäusch mich nicht!
  • Sei meine Stütze, HERR, komm mir zu Hilfe!
    Ich werde stets auf deine Regeln achten.
  • Wer dein Gebot verlässt, den weist du ab;
    denn was er tut, ist Täuschung und Betrug.
  • Wer dich verwirft, den wirfst du fort wie Abfall;
    das ist́s, weshalb ich deine Weisung liebe.
  • Die Furcht vor dir lässt meine Haut erschaudern,
    ich habe Angst vor deinen Urteilssprüchen.

  • Ich habe richtig und gerecht gehandelt;
    drum gib mich nicht den Unterdrückern preis!
  • Gib mir die Sicherheit, dass alles gut wird,
    dass freche Menschen mich nicht länger quälen!
  • Ich schaue mir die Augen aus nach Rettung,
    die du versprochen hast in deiner Treue.
  • Lass deine Güte an mir sichtbar werden
    und hilf mir, deinen Willen zu erkennen!
  • Ich bin dein Diener, HERR, gib mir Verstand,
    damit ich deine Weisungen erkenne!
  • Jetzt ist es Zeit für dich zu handeln, HERR;
    denn viele übertreten dein Gesetz.
  • Ich liebe die Gebote, die du gabst,
    viel mehr als selbst das allerfeinste Gold.
  • Für mich sind deine Regeln alle richtig;
    deshalb sind krumme Wege mir verhasst.

  • HERR, deine Weisungen sind Wunderwerke
    und darum halte ich an ihnen fest.
  • Erklärung deines Wortes bringt Erleuchtung,
    auch Unerfahrene bekommen Einsicht.
  • Mein Mund ist weit geöffnet vor Verlangen,
    so lechze ich nach deinen Weisungsworten.
  • HERR, wende dich mir zu und hab Erbarmen,
    so wie es denen zusteht, die dich lieben.
  • Durch dein Gesetz mach meine Schritte sicher,
    damit kein Unrecht mich beherrschen kann!
  • Befreie mich von meinen Unterdrückern,
    dann kann ich deine Vorschriften befolgen.
  • Ich bitte dich, HERR, blick mich freundlich an
    und hilf mir, deinen Willen zu erkennen.
  • Von Tränen überströmt ist mein Gesicht,
    weil hier so viele dein Gesetz missachten.

  • HERR, du erfüllst, was du versprochen hast,
    und deine Urteilssprüche sind gerecht.
  • Durch deine Weisungen hast du bewiesen,
    dass Recht und Treue all dein Tun bestimmen.
  • Weil ich dich liebe, HERR, packt mich der Zorn,
    wenn meine Feinde dein Gesetz vergessen.
  • Auf alle deine Worte ist Verlass;
    HERR, darum hänge ich so sehr an ihnen!
  • Ich mag verachtet sein und unbedeutend,
    doch deine Regeln hab ich nicht vergessen.
  • Dein Recht wird immer meine Rettung bleiben
    und dein Gesetz ist wahr und zuverlässig.
  • Auch dann, wenn Angst und Sorgen nach mir greifen,
    als meine Freude bleibt mir dein Gebot.
  • Für immer steht das Recht durch deine Weisung;
    hilf mir, sie zu verstehn, dann kann ich leben!

  • Von Herzensgrund schrei ich zu dir; gib Antwort!
    An deine Regeln, HERR, will ich mich halten.
  • Ich rufe dich zu Hilfe, rette mich!
    Ich werde deinen Weisungen gehorchen.
  • Vor Tagesanbruch schreie ich zu dir
    und warte hoffnungsvoll auf deine Worte.
  • Sogar zur Nachtzeit liege ich noch wach
    und denke über dein Versprechen nach.
  • In deiner Güte höre mein Gebet;
    erhalte mich durch dein gerechtes Urteil.
  • Mit böser Absicht nahen die Verfolger;
    doch sie entfernen sich von deiner Weisung.
  • Du aber, HERR, du bist ganz nah bei mir;
    was du befiehlst, ist wahr und zuverlässig.
  • Für immer hast du dein Gesetz gegeben;
    seit langem hab ich das an ihm erkannt.

  • Sieh doch mein Elend an, befreie mich!
    Ich habe niemals dein Gesetz vergessen.
  • HERR, steh mir bei und sorge für mein Recht!
    Errette mich, wie du versprochen hast!
  • Wer dich missachtet, findet keine Hilfe,
    weil er sich nicht um deine Weisung kümmert.
  • HERR, dein Erbarmen ist unendlich groß;
    erhalte mich durch dein gerechtes Urteil!
  • Ich habe viele Feinde und Verfolger,
    doch deiner Weisung bin ich stets gefolgt.
  • Mit Abscheu blicke ich auf die Verräter,
    weil sie sich nicht nach deinen Worten richten.
  • HERR, sieh doch, wie ich deine Regeln liebe!
    Durch deine Güte lass mich weiterleben!
  • Dein Wort ist wahr und zuverlässig, HERR;
    für immer gilt, was du entschieden hast.

  • Die Großen dringen grundlos auf mich ein;
    doch nur vor dem, was du sagst, bebt mein Herz.
  • An deinen Worten hab ich große Freude,
    so wie sich jemand über Beute freut.
  • Für Lügen fühle ich nur Hass und Abscheu,
    doch dein Gesetz hat meine ganze Liebe!
  • Ich preise dich wohl siebenmal am Tag
    dafür, dass du, HERR, stets gerecht entscheidest.
  • Wer dein Gesetz liebt, der hat Glück und Frieden,
    kein Hindernis kann ihn zum Straucheln bringen.
  • HERR, meine Hoffnung ist, dass du mir hilfst;
    ich führe aus, was du befohlen hast.
  • Nach deinen Weisungen will ich mich richten,
    mit ganzem Herzen hänge ich an ihnen.
  • Du hast mir Weisung und Gebot gegeben
    und siehst genau, wie ich mich daran halte.
  • Lass meine Bitte zu dir dringen, HERR;
    mach dein Versprechen wahr und gib mir Einsicht!
  • Lass meinen Hilferuf zu dir gelangen!
    Du hast mir zugesagt, dass du mich rettest!
  • Von meinen Lippen soll dein Lob erklingen,
    weil du mich deinen Willen kennen lehrst.
  • Mein Mund soll dich besingen für dein Wort;
    was du befohlen hast, ist recht und richtig.
  • Streck deine Hand aus, HERR, um mir zu helfen;
    ich habe mich für dein Gesetz entschieden!
  • Dass du mich rettest, ist mein größter Wunsch,
    und dein Gesetz ist meine größte Freude.
  • Ich möchte leben, HERR, um dich zu preisen;
    dein Urteilsspruch wird mir dazu verhelfen.
  • Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf;
    HERR, suche mich, bring mich zurück zu dir!
    Ich habe deine Regeln nicht vergessen.


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Ich schrie zum HERRN in meiner Not
    und er hat mich erhört.

  • Ich schrie:
    »HERR, rette mich vor diesen Lügnern,
    vor allen doppelzüngigen Betrügern!«
  • Womit soll Gott euch strafen,
    ihr Lügenmäuler?
  • Mit spitzen Pfeilen aus Kriegerhand,
    dazu noch glühende Kohlen!
  • Wie schlimm für mich,
    dass ich unter Fremden leben muss,
    bei einem Volk, das meinen Gott nicht kennt!
  • Schon viel zu lange wohne ich hier,
    unter Menschen, die den Frieden hassen!
  • Ich will den Frieden;
    doch sobald ich davon rede,
    suchen sie Streit.


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    »Ich blicke hinauf zu den Bergen:
    Woher wird mir Hilfe kommen?«

  • »Meine Hilfe kommt vom HERRN,
    der Himmel und Erde gemacht hat!
  • Und du sollst wissen:
    Der HERR lässt nicht zu, dass du zu Fall kommst.
    Er gibt immer auf dich Acht.
  • Er, der Beschützer Israels,
    wird nicht müde und schläft nicht ein;
  • er sorgt auch für dich.
    Der HERR ist bei dir,
    hält die Hand über dich,
  • damit dich die Hitze der Sonne nicht quält
    und der Mond dich nicht krank macht.
  • Der HERR wendet Gefahr von dir ab
    und bewahrt dein Leben.
  • Auf all deinen Wegen wird er dich beschützen,
    vom Anfang bis zum Ende,
    jetzt und in aller Zukunft!«


  • Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Wie habe ich mich gefreut,
    als man zu mir sagte:
    »Komm mit,
    wir gehen zum Haus des HERRN!«

  • Nun sind wir angelangt,
    wir haben deine Tore durchschritten
    und stehen in dir, Jerusalem.
  • Jerusalem, du herrliche Stadt,
    von festen Mauern geschützt!
  • Zu dir ziehen sie in Scharen,
    die Stämme, die dem HERRN gehören.
    Dort soll ganz Israel ihn preisen,
    so wie er es angeordnet hat.
  • In Jerusalem ist das höchste Gericht,
    dort regiert das Königshaus Davids.
  • Wünscht Jerusalem Glück und Frieden:
    »Allen, die dich lieben, soll es gut gehen!
  • In deinen Mauern herrsche Sicherheit und Wohlstand,
    deinen Häusern bleibe die Sorge fern!«
  • Weil ich meine Brüder und Freunde liebe, sage ich:
    »Ich wünsche dir Glück und Frieden!«
  • Weil in dir das Haus des HERRN, unseres Gottes, steht,
    freue ich mich, wenn es dir gut geht.


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Ich richte meinen Blick hinauf zu dir,
    zum Himmel hinauf, wo du thronst.

  • Voll Erwartung blicken die Knechte
    auf die Hand ihres Hausherrn;
    aufmerksam schauen die Augen der Magd
    auf die Hand ihrer Herrin.
    So blicken wir zu dir, HERR, unser Gott,
    bis du uns dein Erbarmen zeigst!
  • Erbarm dich, HERR, hab Erbarmen mit uns!
    Wir haben genug Verachtung erlebt,
  • viel zu viel hinunterschlucken müssen
    vom Spott unserer satten, sorglosen Feinde,
    vom Hohn vermessener Unterdrücker!


  • Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Hätte der HERR uns nicht beigestanden
    – so soll das Volk Israel bekennen –,

  • hätte der HERR uns nicht beigestanden,
    immer wenn Menschen uns überfielen
  • und ihre Wut an uns auslassen wollten –
    wir wären schon längst von der Erde verschwunden.
  • Die Fluten hätten uns überrollt,
    das schäumende Wasser hätte uns gepackt,
    der Sturzbach uns mit sich fortgerissen.
  • Der HERR sei gepriesen!
    Er hat uns nicht den Feinden überlassen
    als Beute für ihre Zähne.
  • Wir sind entkommen
    wie ein Vogel aus dem Netz des Fängers;
    das Netz ist zerrissen und wir sind frei!
  • Unsere Hilfe kommt vom HERRN,
    der Himmel und Erde geschaffen hat;
    er ist für uns da!


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Alle, die dem HERRN vertrauen,
    sind wie der Zionsberg:
    für immer unerschütterlich und fest.

  • Ein Schutzwall von Bergen umgibt Jerusalem.
    So umgibt der HERR sein Volk
    jetzt und in aller Zukunft.
  • Menschen, die Gottes Gebote missachten,
    werden nicht lange im Lande herrschen,
    das denen gehört, die Gott gehorchen.
    Sonst würden auch die Treuen bald Unrecht tun.
  • HERR, guten Menschen erweise Gutes,
    denen, die dir mit redlichem Herzen folgen!
  • Doch alle, die den rechten Weg verlassen
    und ihre eigenen, krummen Wege gehen –
    bestrafe sie genauso wie alle anderen Unheilstifter!

    Glück und Frieden komme über Israel!


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Als der HERR uns heimbrachte,
    zurück zum Berg Zion,
    da kamen wir uns vor wie im Traum.

  • Wie konnten wir lachen und vor Freude jubeln!
    Bei den anderen Völkern sagte man damals:
    »Der HERR hat Großes für sie getan!«
  • Ja, der HERR hatte Großes für uns getan
    und wir waren glücklich.
  • HERR, wende auch jetzt unsere Not,
    bring Glück und Frieden zurück,
    so wie du das Wasser wieder zurückbringst
    und die ausgetrockneten Bäche plötzlich füllst!
  • Wer mit Tränen sät,
    wird mit Freuden ernten.
  • Weinend gehen sie hin
    und streuen die Saat aus,
    jubelnd kommen sie heim
    und tragen ihre Garben.


  • Ein Lied Salomos, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Der HERR selbst muss das Haus bauen,
    sonst arbeiten die Bauleute vergeblich.
    Der HERR selbst muss die Stadt beschützen,
    sonst ist jede Wache umsonst.

  • Was könnt ihr denn ohne Gott erreichen?
    In aller Frühe steht ihr auf
    und arbeitet bis tief in die Nacht;
    mit viel Mühe bringt ihr zusammen,
    was ihr zum Leben braucht.
    Das gibt Gott den Seinen im Schlaf!
  • Kinder sind ein Geschenk des HERRN,
    mit ihnen belohnt er die Seinen.
  • Kräftige Söhne sind für den Vater
    wie Pfeile in der Hand eines Kriegers.
  • Wer viele solche Pfeile in seinem Köcher hat,
    der hat das Glück auf seiner Seite.
    Wenn seine Feinde ihn verklagen,
    verhelfen sie ihm zu seinem Recht.


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Wie glücklich ist ein Mensch,
    der den HERRN achtet und ehrt
    und sich nach seinen Geboten richtet!

  • Was deine Arbeit dir eingebracht hat,
    das wirst du auch genießen.
    Wie glücklich du sein kannst!
    Es ist gut um dich bestellt!
  • Da ist deine Frau in deinem Haus;
    sie gleicht einem fruchtbaren Weinstock.
    Da sind die Kinder um deinen Tisch,
    zahlreich wie frische Ölbaumtriebe.
  • So segnet der HERR den Mann,
    der ihn achtet und ehrt.
  • Der HERR segne dich,
    der auf dem Zionsberg wohnt!
    Solange du lebst, sollst du sehen,
    dass es Jerusalem gut geht,
  • und auch die Kinder deiner Kinder sollst du sehen!

    Glück und Frieden komme über Israel!


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Hart haben sie mir zugesetzt von Anfang an
    – so soll das Volk Israel sagen –,

  • hart haben sie mir zugesetzt von Anfang an,
    doch niemals konnten sie mich vernichten.
  • Den Rücken haben sie mir aufgerissen
    wie ein Feld, in das man Furchen pflügt.
  • Der HERR ist treu!
    Er hat mich aus der Gewalt der Bösen befreit,
    die Stricke hat er zerschnitten!
  • Zurückweichen müssen sie und sich schämen,
    alle, die den Zionsberg hassen!
  • Es ergehe ihnen wie dem Gras auf den Dächern:
    Die Hälmchen verdorren,
    bevor sie aufgeschossen sind;
  • kein Schnitter rafft sie zusammen,
    niemand sammelt sie zu Bündeln,
  • niemand geht vorüber und sagt zu den Schnittern:
    »Der HERR segne euch!«

    Im Auftrag des HERRN
    sprechen wir euch seinen Segen zu!


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Aus der Tiefe meiner Not
    schreie ich zu dir.

  • HERR, höre mich doch!
    Sei nicht taub für meinen Hilferuf!
  • Wenn du Vergehen anrechnen wolltest,
    Herr, wer könnte vor dir bestehen?
  • Aber bei dir finden wir Vergebung,
    damit wir dich ehren und dir gehorchen.
  • Ich setze meine ganze Hoffnung auf den HERRN,
    ich warte auf sein helfendes Wort.
  • Ich sehne mich nach dem Herrn
    mehr als ein Wächter nach dem Morgengrauen,
    mehr als ein Wächter sich nach dem Morgen sehnt.
  • Volk Israel, hoffe auf den HERRN!
    Denn er ist gut zu uns
    und immer bereit, uns zu retten.
  • Ja, er wird Israel retten von aller Schuld!


  • Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    HERR! Ich denke nicht zu hoch von mir,
    ich schaue auf niemand herab.
    Ich frage nicht nach weit gesteckten Zielen,
    die unerreichbar für mich sind.

  • Nein, still und ruhig ist mein Herz,
    so wie ein sattes Kind im Arm der Mutter –
    still wie ein solches Kind bin ich geworden.
  • Volk Israel, vertrau dem HERRN
    von jetzt an und für alle Zukunft!


  • Ein Lied, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    HERR, denk doch an David,
    an alle Mühe, die er auf sich nahm!

  • Denk an das feierliche Versprechen,
    das er dir, dem starken Gott Jakobs, gab:
  • »Ich werde mein Haus nicht mehr betreten,
    ich lege mich nicht mehr auf mein Bett,
  • ich gestatte meinen Augen keinen Schlaf
    und gönne mir keine Ruhe mehr,
  • bis ich einen Platz gefunden habe,
    wo der HERR wohnen kann,
    der starke Gott Jakobs!«
  • In Efrata bekamen wir Nachricht
    von der Bundeslade des HERRN
    und wir fanden sie in der Nähe von Jáar.
  • Kommt, wir gehen zur Wohnung des HERRN
    und werfen uns zu seinen Füßen nieder!
  • Steh auf, HERR, begleite deine Lade,
    das Wahrzeichen deiner gewaltigen Macht!
    Komm zu deinem Ruheplatz!
  • Gib deinen Priestern Vollmacht,
    uns deinen Beistand zu vermitteln!
    Alle deine Treuen sollen jubeln!
  • David, deinem Vertrauten, zuliebe
    weise unseren König nicht zurück,
    ihn, den du gesalbt und eingesetzt hast!
  • Der HERR hat es David geschworen
    und diesen Schwur nimmt er nicht zurück:
    »Ich erwähle einen deiner Söhne
    zu deinem Nachfolger auf dem Thron!
  • Wenn er sich an den Bund mit mir hält
    und meinen Weisungen gehorcht,
    dann soll auch ihm ein Sohn als König folgen.
    Und das soll gelten für alle Generationen!«
  • Ja, der HERR hat den Zionsberg ausgewählt,
    er hat ihn zu seiner Wohnstätte bestimmt:
  • »Hier soll für immer mein Ruheplatz sein,
    hier will ich wohnen, das ist mein Wille!
  • Ich will die Zionsstadt reich versorgen,
    ihre Armen mache ich satt.
  • Ihren Priestern gebe ich Vollmacht,
    ihr meinen Beistand zu vermitteln;
    alle meine Treuen sollen jubeln!
  • Und hier lasse ich die Nachkommen Davids mächtig werden;
    im Haus des Königs, den ich gesalbt habe,
    entzünde ich ein Licht, das nicht erlöschen soll.
  • Seine Feinde bedecke ich mit Schande,
    doch seine Krone soll immer heller strahlen!«


  • Ein Lied Davids, zu singen auf dem Weg nach Jerusalem.

    Wie wohltuend ist es, wie schön,
    wenn Brüder, die beieinander wohnen,
    sich auch gut verstehen!

  • Das ist wie das gute, duftende Öl,
    aufs Haar des Priesters Aaron gegossen,
    das hinunterrinnt in seinen Bart
    bis zum Halssaum seines Gewandes.
  • Das ist wie erfrischender Tau vom Hermon,
    der sich niedersenkt auf den Zionsberg.
    Dort will der HERR seinen Segen schenken,
    Leben, das für immer besteht.