Быт. Исх. Лев. Чис. Втор. Нав. Суд. Руф. 1Цар. 2Цар. 3Цар. 4Цар. 1Пар. 2Пар. 1Ездр. Неем. 2Ездр. Тов. Иудиф. Эсф. 1Мак. 2Мак. 3Мак. 3Ездр. Иов. Пс. Притч. Еккл. Песн. Прем. Сир. Ис. Иер. Плч. Посл.Иер. Вар. Иез. Дан. Ос. Иоил. Ам. Авд. Ион. Мих. Наум. Авв. Соф. Агг. Зах. Мал. Мф. Мк. Лк. Ин. Деян. Иак. 1Пет. 2Пет. 1Ин. 2Ин. 3Ин. Иуд. Рим. 1Кор. 2Кор. Гал. Еф. Флп. Кол. 1Фес. 2Фес. 1Тим. 2Тим. Тит. Флм. Евр. Откр.

Псалтирь

 
  • Псало́мъ Дави́ду.
  • Госпо́дь пасе́тъ мя́, и ничто́же мя́ лиши́тъ.
  • На мѣ́сте зла́чнѣ, та́мо всели́ мя, на водѣ́ поко́йнѣ воспита́ мя.
  • Ду́шу мою́ обрати́, наста́ви мя́ на стези́ пра́вды, и́мене ра́ди сво­его́.
  • А́ще бо и пойду́ посредѣ́ сѣ́ни сме́ртныя, не убою́ся зла́, я́ко ты́ со мно́ю еси́: же́злъ тво́й и па́лица твоя́, та́ мя́ утѣ́шиста.
  • Угото́валъ еси́ предо мно́ю трапе́зу сопроти́въ стужа́ющымъ мнѣ́: ума́стилъ еси́ еле́омъ главу́ мою́, и ча́ша твоя́ упоява́ющи мя́, я́ко держа́вна.
  • И ми́лость твоя́ пожене́тъ мя́ вся́ дни́ живота́ мо­его́, и е́же всели́тимися въ до́мъ Госпо́день въ долготу́ дні́й.
  • Господь – Пастырь мой; я ни в чем не буду нуждаться:
  • Он покоит меня на злачных пажитях и водит меня к водам тихим,
  • подкрепляет душу мою, направляет меня на стези правды ради имени Своего.
  • Если я пойду и долиною смертной тени, не убоюсь зла, потому что Ты со мной; Твой жезл и Твой посох – они успокаивают меня.
  • Ты приготовил предо мною трапезу в виду врагов моих; умастил елеем голову мою; чаша моя преисполнена.
  • Так, благость и милость [Твоя] да сопровождают меня во все дни жизни моей, и я пребуду в доме Господнем многие дни.
  • 23:1מִזְמוֹר לְדָוִד;
  • יְהוָה רֹעִי, לֹא אֶחְסָר׃
  • 23:2בִּנְאוֹת דֶּשֶׁא יַרְבִּיצֵנִי; עַל־מֵי מְנֻחוֹת יְנַהֲלֵנִי׃
  • 23:3נַפְשִׁי יְשׁוֹבֵב; יַנְחֵנִי בְמַעְגְּלֵי־צֶדֶק, לְמַעַן שְׁמוֹ׃
  • 23:4גַּם כִּי־אֵלֵךְ בְּגֵיא צַלְמָוֶת לֹא־אִירָא רָע, כִּי־אַתָּה עִמָּדִי; שִׁבְטְךָ וּמִשְׁעַנְתֶּךָ, הֵמָּה יְנַחֲמֻנִי׃
  • 23:5תַּעֲרֹךְ לְפָנַי שֻׁלְחָן, נֶגֶד צֹרְרָי; דִּשַּׁנְתָּ בַשֶּׁמֶן רֹאשִׁי, כּוֹסִי רְוָיָה׃
  • 23:6אַךְ טוֹב וָחֶסֶד יִרְדְּפוּנִי כָּל־יְמֵי חַיָּי; וְשַׁבְתִּי בְּבֵית־יְהוָה, לְאֹרֶךְ יָמִים׃
  • Ein Lied Davids, nach der Melodie »Eine Hirschkuh am Morgen«.
  • Mein Gott, mein Gott,
    warum hast du mich verlassen?
    Warum hilfst du nicht, wenn ich schreie,
    warum bist du so fern?
  • Mein Gott, Tag und Nacht rufe ich um Hilfe,
    doch du antwortest nicht
    und schenkst mir keine Ruhe.
  • Du bist doch der heilige Gott,
    dem Israel Danklieder singt!
  • Auf dich verließen sich unsere Väter,
    sie vertrauten dir und du hast sie gerettet.
  • Sie schrien zu dir und wurden befreit;
    sie hofften auf dich
    und wurden nicht enttäuscht.
  • Doch ich bin kaum noch ein Mensch,
    ich bin ein Wurm,
    von allen verhöhnt und verachtet.
  • Wer mich sieht, macht sich über mich lustig,
    verzieht den Mund und schüttelt den Kopf:
  • »Übergib deine Sache dem HERRN,
    der kann dir ja helfen!
    Er lässt dich bestimmt nicht im Stich!
    Du bist doch sein Liebling!«
  • Ja, du hast mich aus dem Mutterschoß gezogen,
    an der Mutterbrust hast du mich vertrauen gelehrt.
  • Seit dem ersten Atemzug
    stehe ich unter deinem Schutz;
    von Geburt an bist du mein Gott.
  • Bleib jetzt nicht fern, denn ich bin in Not!
    Niemand sonst kann mir helfen!
  • Viele Feinde umzingeln mich,
    kreisen mich ein wie wilde Stiere.
  • Sie reißen ihre Mäuler auf,
    brüllen mich an wie hungrige Löwen.
  • Ich zerfließe wie ausgeschüttetes Wasser,
    meine Knochen fallen auseinander.
    Mein Herz zerschmilzt in mir wie Wachs.
  • Meine Kehle ist ausgedörrt,
    die Zunge klebt mir am Gaumen,
    ich sehe mich schon im Grab liegen –
    und du lässt das alles zu!
  • Eine Verbrecherbande hat mich umstellt;
    Hunde sind sie, die mir keinen Ausweg lassen.
    Sie zerfetzen mir Hände und Füße.
  • Alle meine Rippen kann ich zählen;
    und sie stehen dabei und gaffen mich an.
  • Schon losen sie um meine Kleider
    und verteilen sie unter sich.
  • Bleib nicht fern von mir, HERR!
    Du bist mein Retter, komm und hilf mir!
  • Rette mich vor dem Schwert meiner Feinde,
    rette mein Leben vor der Hundemeute!
  • Reiß mich aus dem Rachen des Löwen,
    rette mich vor den Hörnern der wilden Stiere!

    HERR, du hast mich erhört!

  • Ich will meinen Brüdern von dir erzählen,
    in der Gemeinde will ich dich preisen:
  • »Die ihr zum HERRN gehört: Preist ihn!
    Alle Nachkommen Jakobs: Ehrt ihn!
    Ganz Israel soll ihn anbeten!
  • Kein Elender ist dem HERRN zu gering;
    mein Geschrei war ihm nicht lästig.
    Er wandte sich nicht von mir ab,
    sondern hörte auf meinen Hilferuf.«
  • Darum danke ich dir, HERR,
    vor der ganzen Gemeinde.
    Vor den Augen aller, die dich ehren,
    bringe ich dir die Opfer,
    die ich dir versprochen habe.
  • Die Armen sollen sich satt essen;
    die nach dir, HERR, fragen,
    sollen Loblieder singen;
    immer möge es ihnen gut gehen!
  • Alle Völker sollen zur Einsicht kommen;
    von allen Enden der Erde
    sollen sie zum HERRN umkehren
    und sich vor ihm niederwerfen.
  • Denn der HERR ist König,
    er herrscht über alle Völker.
  • Vor ihm müssen die Mächtigen sich beugen,
    alle Sterblichen sollen ihn ehren,
    alle, die hinunter müssen ins Grab.
  • Auch die kommende Generation soll ihm dienen,
    sie soll hören, was er getan hat.
  • Und sie soll ihren Nachkommen weitererzählen,
    wie der HERR eingegriffen hat, wie treu er ist.